Erfolg für Vinzenz Neumaier und Thomas Schuler:

Otto-Brenner-Stiftung zeichnet

ProRecherche-Team mit Stipendium aus

Große Freude: Wir sind unter den Preisträgern der Otto Brenner Preise 2019 und erhalten ein Stipendium für weitere Recherchen zur Kernfrage von IngolstadtGmbH: Wie kommt es zur Korruption in städtischen Beteiligungen? Und im Sinn des lösungsorientierten Journalismus: „Wie kommt mehr Transparenz in kommunale Unternehmen?“

 

Unser Dank geht an die Stiftung und an die Jury des Otto Brenner Preises! Das Stipendium ermöglicht uns, bundesweit Beispiele für unsere These, dass IngolstadtGmbH kein Einzelfall ist, sondern es sich beim Mangel an Transparenz um ein bundesweites Problem handelt, zu untersuchen.

 

Den 1. Preis erhalten das Team von Recherchebüro correctiv und Panorama (NDR) für Enthüllungen über die so genannten Cum-Ex-Files. Weitere Preise gehen an Journalist*en, die für Sächsische Zeitung und Deutschlandfunk berichten sowie ein Sonderpreis an ein Projekt von Panorama (NDR). Ulrike Herrmann (taz) wird mit einem Sonderpreis ausgezeichnet,

Isabelle Beer (ZEIT) mit dem Newcomerpreis. Wir gratulieren, ebenso den in der Pressemitteilung genannten weiteren Stipendiaten. In der Jury entscheiden namhafte Journalisten, darunter Heribert Prantl (Süddeutsche Zeitung) und Henriette Löwisch (Leiterin der Deutschen Journalistenschule DJS), Prof Volker Lilienthal (Universität Hamburg) und Harald Schuhmann (investigate; Tagesspiegel). Mehr >>>


 Augsburger Allgemeine:

Die Ingolstadt GmbH und

ein "stürmischer Herbst"

Unsere Recherchen ziehen Kreise. Jetzt hat sich auch die Augsburger Allgemeine mit Ermittlungen gegen unsere Quellen und mit der "Ingolstadt GmbH" beschäftigt. Dieser "sogenannte Bürgerkonzern" mit kommunalen Tochtergesellschaften und oft mit zur Verschwiegenheit verpflichteten Aufsichtsgremien (durch Stadträte besetzt) – so wird die These unserer Recherchen zusammengefasst – könne Korruption begünstigen. Die AA berichtet auch über die Vorwürfe gegen den amtierenden OB Christian Lösel, seinem Vorgänger zu viel Einfluss ermöglicht zu haben. Zum vollständigen Text>>>


Ex-OB legt Geständnis ab

Ingolstadts Ex-OB Alfred Lehmann hat im gegen ihn geführten Bestechungsprozess die Chance genutzt, etwas für ein (möglicherweise) vergleichsweise mildes Urteil zu tun, berichtet der Donaukurier.  Über eine längere Verteidigererklärung hat er am Freitag vor der 1. Strafkammer des Landgerichts Vorteilsnahmen sowohl beim Kauf von Wohnungen in der früheren Pionierkaserne (Hildegard-Knef-Straße) als auch bei Ausbau seiner Eigentumswohnung an der Sebastianstraße zugegeben.


"Die Ingolstadt GmbH"

OB  stößt Ermittlungen gegen

Quellen der Journalisten an

Von Vinzenz Neumaier und Thomas Schuler

 

Wir haben mehrere Monate lang in Sachen Korruption in Ingolstadt recherchiert und das Ergebnis der Recherchen am 29. Juli veröffentlicht: „Die Ingolstadt GmbH“,jetzt auch erschienen in der Bayerischen Staatszeitung. Unsere Recherchen haben, wie wir durch Schreiben der Kripo Erding erfuhren, Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Ingolstadt ausgelöst.

weiterlesen >>>


Die Ingolstadt GmbH

Der ehemalige OB Ingolstadts steht vor Gericht, der Klinikchef begeht in U-Haft Selbstmord. In Ingolstadt zeigt sich die Schattenseite der „Bürgerkonzerne“: Städte gründen Unternehmen, um Verwaltungsaufgaben auszulagern und führen sie mit Aufsichtsräten, die oft zu Verschwiegenheit verpflichtet sind - ein Nährboden für Korruption. Von Vinzenz Neumaier und Thomas Schuler - nach dem Prinzip der begleiteten Recherche. Es ist eine gemeinsame Arbeit dreier gemeinnütziger Journalismus-Organisationen: recherchiert von ProRecherche und CORRECTIV, gefördert von Netzwerk Recherche – veröffentlicht von CORRECTIV. Im Juli 2019 gab´s ein Teilgeständnis.  Weiterlesen>>>

 


ProRecherche-Werkstatt bei VSZV und DJV:
Investigation im Lokalen

Investigativer Journalismus führt in Deutschland (noch) ein Schattendasein. Er scheint großen Magazinen vorbehalten zu sein. Dabei haben die meisten Themen ihren Ursprung im Lokalen. Eine zweitägige ProRecherche-Werkstatt für Volontäre und Redakteure bei der Arbeitsgemeinschaft von VSZV und DJV soll den Einstieg erleichtern. Thomas Schuler. Wolfgang Messner und Peter Welchering vermitteln strukturiertes Vorgehen, unabhängige Haltung, Kenntnis von Auskunftsrechten und ihren Grenzen; außerdem Möglichkeiten der Online-Recherche. mehr>>>


In Zusammenarbeit mit ProRecherche:

Deutschlandfunk auf

der Spur des Giftmülls

Rund 320.000 Altlasten-Verdachtsfälle gibt es in Deutschland. Sie sind Relikte von großen Unternehmen wie dem ehemaligen DDR-Chemiekombinat Bitterfeld genauso wie die Abfälle von Tankstellen oder chemischen Reinigungen. Jede zehnte Lagerstätte muss nach Schätzungen des Bundesumweltamts saniert werden. In einer großen Serie vom 8. Bis 18. April widmet sich der Deutschlandfunk in Zusammenarbeit mit ProRecherche dem Thema „Giftmüll“. Als Berater und Mentoren standen der unabhängige Basler Giftmüll-Experte Martin Forter und Wolfgang Messner von ProRecherche und den DLF-KollegInnen hilfreich zur Seite. An dem bundesweit angelegten Projekt unter Führung des DLF-Reporterpools nahmen fast alle Landeskorrespondenten teil. Sie bereiteten die 15-teilige Reportagereihe zusammen mit den Kollegen in zwei Treffen im April vor einem Jahr im Basel und im September 2018 in Berlin vor. So war die "Toxische Spurensuche" gelaufen >>>

Trabi in der Giftmülldeponie Greppin.             Foto: Fred Walkow


 

In Zusammenarbeit mit der APB Tutzing:

Recherche-Werkstatt

am Starnberger See

ProRecherche vermittelt erneut in Zusammenarbeit mit der Akademie für Politische Bildung Tutzing Grundlagen der Investigativen Recherche. Termin am Starnberger See ist vom 25. bis 27. März 2019. Die Seminargebühr incl. Übernachtung und Verpflegung beträgt 120 €. (Studenten und Volontäre zahlen weniger.) Thomas Schuler und Wolfgang Messner lehren strukturiertes Vorgehen und wie man dran bleibt. Denn entscheidend, um tief zu recherchieren, sind nicht (nur) Erfahrung, sondern auch Wille und Einsatz. ReferentInnen sind u.a. Vanessa Wormer (Süddeutsche Zeitung), Pia Dangelmayer (BR Recherche), Philipp Grüll (BR Report) und der Online-Experte Peter Welchering.  Anmeldung hier >>>. Zum Programm geht´s hier >>>

 

 


Betreute Recherche:

Erfolg für

Vinzenz Neumaier

Vinzenz Neumaier bestätigt unsere Methode der betreuten Recherche. Er lernte die strukturierte Herangehensweise 2016 in einer Praxiswerkstatt an der Uni Eichstätt, dann folgte eine von uns betreute Recherche (gemeinsam mit anderen), die es in die ZEIT schaffte und dem wiederum Praktika bei ZEIT und SZ folgten, die er wiederum nutzte. Jetzt erschien in der ZEIT das Ergebnis einer mehrwöchigen Recherche über fragwürdige Geschäfte mit dem sogenannten Bitclub Network, der Anlegern Reichtum mit Investitionen in Kryptowährung verspricht. Anleger fühlen sich betrogen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Wir haben ihn dabei beraten und gratulieren ihm zum Ergebnis


 

Betreute Glücksspiel-Recherche jetzt in der Süddeutschen Zeitung:

Viele kleine Indizien

Große Geschichte

Vor zwei Jahren haben wir sie an der Universität Eichstätt im Praxisteil unterrichtet, im Januar waren sie mit dabei bei unserem Workshop in Tutzing: Jetzt haben Vinzenz Neumaier, Jonas Schneider und Eirik Sedlmair in der Süddeutschen Zeitung eine von uns betreute Recherche über fragwürdige Verbindungen beim Online-Glückspiel veröffentlicht. Die Idee dazu kam Vinzenz nach einem Besuch in Las Vegas während des Auslandssemesters; die gemeinsame Recherche dauerte vier Monate – zwei Tage recherchierten sie vor Ort auf Malta.  >>>weiterlesen


Ergebnis der Recherchewerkstatt vom Januar 2018 in Tutzing:

 "Sehr aufschlussreich, auch

für  erfahrene Journalisten"

TeilnehmerInnen unserer jüngsten Recherche-Werkstatt in Zusammenarbeit mit der Akademie für Politische Bildung in Tutzing waren nicht nur der so genannte Nachwuchs, sondern auch erfahrene KollegInnen. Sabine Adler, Osteuropa-Korrespondentin beim Deutschlandfunk, fasste am Ende zusammen:  "Ein lohnendes Seminar auch für Journalisten mit einiger Berufserfahrung. Wie gelingt Recherche, wem sollte man wann welche Fragen stellen, wie kann man vermeiden, ungewollte Spuren zu hinterlassen, wie prüft man Quellen und Aussagen auf Glaubwürdigkeit? Die Referenten vermitteln viel Wissenswertes über Handwerk und Haltung, haben darüber hinaus KollegInnen gewonnen, die in Werkstattgesprächen nachvollziehbar berichten, wie sie ihre Coups landen konnten. Sehr aufschlussreich!"  Und so gab Sabine Adler ihrer Aufsehen erregenden Recherche im Deutschlandfunk zur Frage, ob deutsche Firmen auf der Krim EU-Sanktionen unterlaufen, den letzten Schliff.


 

 

Zum "Überleben":

Fact Checking and

"Bulletproofing" your Story

Er sagt, diese Tipps seien essenziell fürs "Überleben" und er weiß, wovon er spricht. Nils Hanson ist Chefredakteur von "Mission Investigate" beim schwedischen Fernsehen und er erklärt, wie man eine Recherche fertig stellt, ohne Angst vor juristischen Klagen haben zu müssen.


GIJN-Director:

David Kaplan definiert

Investigative Recherche

Was genau ist und wie funktioniert tiefe, fundierte Recherche? Was ist Enterprise-Journalismus? Was Projects-Journalismus? Worin zeigt sich die Qualität der Recherche? Wie definiert sich investigativer Journalismus? David Kaplan, Executive Director des Global Investigative Journalism Network und ehemals Mitarbeiter des gemeinnützigen Center for investigative Reporting in San Francisco, erklärt hier einfach und verständlich die Kennzeichen einer guten Recherche, egal unter welchem Namen sie nun firmiert.


 

 

ProRecherche-Werkstatt im Sommer 2017 an der Uni Eichstätt:

 Investigativ-Recherche

schaffte es in die ZEIT 

Schöner Erfolg für Fabian Huber (21) und Vinzenz Neumaier (23): die Recherche über einen dubiosen Anbieter von Führerscheinen hat jetzt die ZEIT gedruckt.
Erschienen war die von ProRecherche über Monate begleitete Recherche der beiden Journalistik-Studenten der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt erstmals im Sommer im Uni-Magazin „Einsteins“. Weiterlesen >>>

In Zusammenarbeit mit der APB Tutzing, 24. - 26.1.2018:

Recherche-Werkstatt

am Starnberger See

ProRecherche vermittelt in Zusammenarbeit mit der Akademie für Politische Bildung Tutzing Grundlagen der Investigativen Recherche. Termin am Starnberger See ist vom 24. bis 26. Januar 2018. Die Seminargebühr incl. Übernachtung und Verpflegung beträgt 120 €. Wir lehren strukturiertes Vorgehen und wie man dran bleibt. Denn entscheidend, um tief zu recherchieren, ist nicht (nur) die Erfahrung, sondern auch Wille und Einsatz. Zur Anmeldung geht es hier>>> und zum detaillierten Programm hier>>>.


Recherche-Workshop:

Auf der Spur eines Phantoms

AfD-Landtagsabgeordneter Heiner Merz hat seit einem Jahr ein Wahlkreisbüro in Heidenheim angemietet. Nachbarn haben ihn dort aber noch nie gesehen, und er selbst will die Adresse geheim halten. Wie das gehen kann, hat Karin Fuchs recherchiert und in der Heidenheimer Zeitung publiziert. Die Kollegin nahm an einem Workshop von ProRecherche-Gründungsmitglied Thomas Schuler teil.

Neues aus unserem Beraterkreis:

Christian Schweppe jetzt bei WELT-Investigation

Christian Schweppe (24), vor Jahren als Journalistik-Student der Uni-Eichstätt noch Mitglied der LehrredaktionProRecherche und seit längerem einer unserer Berater, geht ab 1. November 2017 als Reporter ins Ressort Investigation und Reportage der WELT in Berlin. Schweppe war bisher freier Journalist u.a. für Stern-Investigativ, SPIEGEL, Süddeutsche und ARD. WELT-Chefredakteur Ulf Poschardt freut sich vor allem auf das "Gespür für unerzählte Geschichten" seines Neuzugangs im Investigativ-Ressort. Wir gratulieren.



 

Wie funktioniert

Online-Privacy...

...der ehemals stellvertretende Chefredakteur von Israels größter Tageszeitung "Haaretz", Michael Dagan, erklärt es in seinem ebook, das wir hier zum Download anbieten. Verschlüsselung, Quellenschutz und vieles mehr. Ein Muss fürt jeden Investigativ-Journalisten. Zum Download (in englischer Sprache)  >>>


Wie finanziere ich meine Recherche?

Vor allem für freie Journalisten (aber nicht nur für sie) ist das eine der Kernfragen. Eigentlich könnten freie Journalisten unabhängig von den Weisungen einer Redaktion Zeit in eine tiefe Recherche investieren. Sie müssen nicht fürchten, dass ein Redaktionsleiter sagt, das gehe nicht und damit die Recherche beendet. In der Realität aber fehlt leider das Geld – ob freien oder festangestellten Journalisten. Ein Ausweg kann ein Stipendium für Recherchen sein. Mittlerweile bieten eine Reihe von Stiftungen und Organisationen solche Stipendien an. >>>



Verifikation / Factchecking:

“If your mother says

she loves you, check it out.”

Eine der Kernfragen der Recherche lautet: Wie prüfe ich den Wahrheitsgehalt von Fakten und Gerüchten? Eines der geschätzten Klischees im Journalismus beschreibt laut Steve Buttry diesen Kern des Prüfens: “If your mother says she loves you, check it out.” Das Klischee besage, dass Prüfen das Wesen des Journalismus sei, schreibt der langjährige Journalist und Trainer. Allerdings sage es leider nichts darüber aus, wie man das genau anstellen und dabei vorgehen soll. Der Weg des Prüfens könne bei jedem Fakt anders verlaufen. Deshalb biete ein Handbuch über das Prüfen keine einfache Einheitslösung, sondern Strategien der Verifikation. Immer gehe es um die Frage: „Woher weißt du das?“ Weiterlesen >>> (passwordgeschützt für Mitglieder unserer Lehrredaktion)



 

Verlegt auf 2018

Recherche-Werkstatt am Starnberger See

Die urprünlich für November 2016 von ProRecherche geplante Praxis-Recherchewerkstatt in der Akademie für Politische Bildung Tutzing am Starnberger See wurde ins Jahr 2018 verlegt. Der genaue Termin folgt. Lehrinhalte sind Methode, Vorgehen, Haltung und Ethik in der Recherche-Praxis. Wir selbst wählen ein bis zwei Recherchethemen, sind aber ausdrücklich offen für Themenvorschläge von TeilnehmerInnen. Die Werkstatt ist auf 12 KollegInnen begrenzt und kostet pro Person 185 € incl. Übernachtung und Verpflegung. Voranfrage per email an: lehrredaktion (att) prorecherche.org. Wie unsere Werkstatt funktioniert, erklären wir hier. Was bisherige Teilnehmer davon halten, findet sich hier.


 

 

Recherche-Ergebnis unserer ersten Lehrwerkstatt 2015:

Die Rache der Tiere

 

In Südtirol sterben jedes Jahr Menschen, weil Antibiotika wirkungslos sind. Schuld daran ist auch unser Hunger nach Billigfleisch. Karl Hinterwaldner begann die Recherche, wieviel Antibiotika in Billigfleisch ist, in unserer Lehrwerkstatt Ende 2015 in Berlin. Mehrere Monate hat er recherchiert, sich mit Ärzten, Metzgern, Politikern und Tierschützern unterhalten. Das Südtiroler Wochenmagazin ff veröffentlicht das Ergebnis nun als Titelgeschichte in zwei Teilen. Mehr...

Auszeichnung für Christian Schweppe:

Recherche on Top

Schöne Überraschung: Christian Schweppe (23), bis Anfang 2016 Mitglied unserer Lehrredaktion ProRecherche und seitdem einer unserer Berater, wurde von Fachautoren des Medium Magazins zu einem der "Top 30 bis 30" des Jahres 2016 gekürt. Zum zehnten Mal stellt die Redaktion eine Liste handverlesener und ausgewählter Nachwuchstalente vor, die schon in sehr jungen Jahren  "eine besondere Karriere hingelegt" haben. Christian Schweppe wurde bei mehreren schwierigen Recherchen für große deutsche Magazine in unserer Lehrredaktion betreut. Während seines Journalistik Studiums an der Universität Eichstätt und nach ersten Veröffentlichungen seiner Recherchen (-hier geht´s zum "making of"-) im  SPIEGEL (print) wurde er für mehrmonatige Praktika im Ressort STERN-Investigativ und anschließend in der Hamburger Spiegel-Redaktion ausgewählt. Derzeit arbeitet der junge Kollege als freier Journalist in Washington für die ARD und den Berliner Tagesspiegel. Die vielbeachtete jährliche Auswahl des Medium Magazins von 30 KollegInnen, die nicht älter als 30 Jahre sein dürfen, zeigt "inspirierende junger Köpfe, die Herausragendes im Digitalen, in Printmedien, im Hörfunk oder TV leisten" und die "die Branche positiv verändern und in den kommenden Jahren prägen werden".

April bis Juli 2016

Zweite ProRecherche-Werkstatt

an der Universität Tübingen

Wer verdient an den Flüchtlingen? Das war das Hauptthema der zweiten ProRecherche-Werkstatt mit 16 TeilnehmerInnen des Studiengangs Medienwissenschaft an der Universität Tübingen.. Sie war dank der Unterstützung der Otto-Brenner-Stiftung und der August-Schwingenstein-Stiftung gGmbH vom 23. April bis zum 16. Juli an der Universität Tübingen ermöglicht worden. Das ganze Sommersemester über recherchierten 16 TeilnehmerInnen unter der Anleitung von ProRecherche-Gründer Wolfgang Messner und Thomas Schuler zusammen mit dem ProRecherche-Berater Sandro Mattioli und in Kooperation mit Werner Eggert und seiner Interlink-Akademie wer von den vielen Flüchtlingen profitiert und welche Praktiken dabei angewandt werden. Weiterlesen>>>

 

+ + + In eigener Sache + + +

ProRecherche hat den

Status der Gemeinnützigkeit

Das Finanzamt Singen hat der ProRecherche gUG (haftungsbeschränkt) am 2.6.2016 unter dem Aktenzeichen 18158/02585 den Status der Gemeinnützigkeit zuerkannt und damit anerkannt, dass die Praxis orientierte Journalistenausbildung in der Lehrredaktion ProRecherche der "Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe" dient.

Non Profit Journalismus im Allgemeinen und unsere Lehrredaktion im Besondern  waren deshalb Thema eines Interviews, das  Netzwerk Recherche (Berlin) mit unserem Gründungsmitglied Thomas Schuler führte. Weiterlesen>>>

Recherche bei STERN-Investigativ:

"Die Krebsmafia"

Vergangenes Jahr war unser Kollege Christian Schweppe noch Mitglied unserer Lehrredaktion ProRecherche, publizierte eine große Rüstungslobby-Recherche als Doppelseite im Spiegel, jetzt ist er ProRecherche-Berater und zu einem Praktikum beim STERN-Investigativteam. Über Monate haben er und die KollegInnen dort mit Teamchef Oliver Schröm und einem Team von NDR-panorama mit "großer Betroffenheit" eine skandalöse Geschichte über Bestechungsversuche im Gesundheitswesen recherchiert. "Die Krebsmafia" beschreibt die Story eines korrupten Pharmahändlers und zweier ebenso korrupten Apotheker, die einen Onkologen zu bestechen versuchen, um an lukrative Chemotherapie-Aufträge zu kommen. Der mutige Arzt war zum Schein auf die Bestechung eingegangen, hatte mit STERN und panorama kooperiert. Die Deals fanden vor laufender versteckter Kamera statt. Nachzulesen und zu sehen in diesem STERN-Multimedia-Spezial.


Intern:

Neue Recherche-BeraterInnen

Unser Kreis an Recherche-Berater- und UnterstützerInnen wächst und wächst. Namhafte Investigativ-JournalistInnen, Dokumentarfilmer und Recherchetrainer sind mittlerweile zu uns gestoßen. Zuletzt der frühere Spiegel-Chefredakteur Hans Werner Kilz, der Leiter des Stern-Investigativteams Oliver Schröm oder auch der Recherchetrainer Albrecht Ude, sowie Werner Eggert, Direktor der gemeinnützigen Interlink Academy for International Dialog and Journalism, die NDR-Redakteurin Julia Saldenholz und viele andere. Julia war vor Jahren u.a. Co-Autorin eines Dokumentarfilms über manche in unserer Branche, nämlich die „Strippenzieher im Hinterzimmer“ im Berliner Medienzirkus. Ein Fernsehstück, das wir heute noch allen Recherche-KollegInnen und jenen, die es werden wollen, empfehlen. Denn ist das, was dort aufgedeckt worden ist, in unserem Selbstverständnis nun nachahmenswert oder entlarvend? (siehe Video)

 



Erst-Werkstatt in Berlin.        

                           Foto: Peter Maurer / ProRecherche

Erfolgreiche Erst-Werkstatt

Karl Hinterwaldner aus Bozen hatte den weitesten Weg zum ersten Workshop von ProRecherche an der Geschäftsstelle von Netzwerk Recherche in Berlin Ende November. Er bereute es nicht, sondern freute sich über viele nützliche Inhalte, die er mit nach Hause nahm: „Für mich war der Workshop schon deswegen super, weil ihr das mit vollem Einsatz macht. Das merkt man.“ Weiterlesen>>>



Die Kaviar-Dealer

Ihre Recherche drohte zu scheitern als Andrea Rehmsmeier damit im März 2015 zu Thomas Schuler in ein Seminar über investigative Recherche der Akademie der Bayerischen Presse kam. Es ging „nicht vorwärts und nicht rückwärts“, wie sie sich erinnert. In München lernte sie „jede Menge Recherchewege“ kennen, mit denen sie dann – gemeinsam mit einem Kollegen des SPIEGEL - weiter kam. Der SPIEGEL druckte ihre erste Geschichte „Gemolkene Fische“ über fragwürdige Geschäfte mit Kaviar in Heft 35 / 2015. Ihre Folge-Recherche "Die Kaviar-Dealer" publizierte der SPIEGEL (53 / 2015) gleich auf drei Seiten. Wir gratulieren und freuen uns, dass wir ein wenig haben helfen können. Hier beschreibt Andrea Rehmsmeier die Recherche und wie ihr das Workshop-Seminar geholfen hat. Weiterlesen>>>

DER SPIEGEL publiziert Andrea Rehmsmeiers Recherchen.

 

 



Silja Kummer

November 2015: Otto-Brenner-Preis (2.Preis) für Silja Kummer

Lokaljournalismus geht "kaum besser"

"Investigative Recherche?"  Im Lokalzeitungsjournalismus gibt es doch weder die Zeit noch die Themen oder Möglichkeiten, um Skandale aufzudecken. Dieser Gedanke saß bei Silja Kummer lange Zeit fest. ProRecherche-Mitbegründer Thomas Schuler, sagt sie heute, "hat ihn in einem Rechercheseminar gründlich vertrieben."  Jetzt wurde Silja Kummer für ihre Enthüllungen über die Cross Border Leasing-Geheimgeschäfte in Heidenheim mit dem Otto-Brenner-Preis (2.Preis) für kritischen Journalismus ausgezeichnet. Die Jury um Sonia Seymour Mikich, Heribert Prantl und andere urteilte, das sei "Lokaljournalismus, wie es ihn besser kaum geben kann".   Weiterlesen>>>

Ausgezeichnete Artikel


 

 

Rüstungslobby-Recherche endete im SPIEGEL

Mehrere Monate arbeitete unser Kollege Christian Schweppe (22) an diesen Recherchen. In unserer Lehrredaktion begleitet von ProRecherche-Berater Meinrad Heck. Ein Stipendium vom Netzwerk Recherche und noch ein kleiner Zuschuss von PRORECHERCHE machten es möglich. Christian Schweppes Geschichte "Speeddating mit Diplomaten" über die offiziell gemeinnützige Deutsche Gesellschaft für Wehrtechnik, die ihre zahlenden Mitglieder aus der Rüstungsbranche mit einflussreichen Militärattaches zur Geschäftsanbahnung zusammenbringt, war dem SPIEGEL (42/2015, Seite 50) eine Doppelseite wert. Weiterlesen>>>

 

 


 

TNT in der Brücke

Daniel Gräber, erfolgreicher Nachwuchskollege aus dem Badischen, hat mit Hilfe von ProRecherche-Gründungsmitglied Wolfgang Messner herausbekommen, dass und wie die Schweiz Grenzbrücken nach Deutschland mit Sprengstoff vermint hat. Für diese und andere gemeinsame Recherchen wurden beide Autoren preisgekrönt. Weiterlesen >>>

 

 

Geheimsache "Cross Border"

Silja Kummer war skeptisch. Die Redakteurin der Heidenheimer Zeitung hatte keine große Hoffnung, Neues herauszubekommen, als sie ihr Thema über hoch geheime Cross Border-Leasing-Verträge im Seminar mit Thomas Schuler über investigative Recherche der Akademie der Bayerischen Presse (ABP) vortrug. Umso überraschter war Silja Kummer über ihre Erfahrungen. Weiterlesen >>>



 


Verschwiegene Bahn-Pannen

Lange Zeit hatte die Deutsche Bahn Pannen an sensiblen Bahnübergängen verschwiegen. Nach Thomas Schulers Investigativ-Seminar war der Kollege Stephan Brockmeier einige Schritte weitergekommen. Seine Erfahrungen ... Weiterlesen>>>

 



 


Enttarnte Netzwerke

Journalistik-StudentInnen der Katholischen Universität Eichstätt haben in einer Lehrredaktion Recherche mit Meinrad Heck dubiose Netzwerke in der Rüstungsindustrie und im Journalismus enttarnt. Weiterlesen >>>